Ab sofort laufen alle Teams gemeinsam auf

Rahlstedt, 1. August 2013 - Der Hamburger Fußball-Verband informiert über die Änderungen in den Durchführungsbestimmungen zur neuen Saison 2013/2014. 

 

Wechselmodalitäten

- Die Wechselmodalitäten wurden bezüglich der Abmeldung vom Spielbetrieb (30.06.) und den Wechselperioden (01.07. bis 31.08. sowie 01.01. bis 31.01.) an den Erwachsenenbereich angepasst (§ 17 JO).

Spielerwechsel nach Ende der jeweiligen Wechselperiode (31.08. bzw. 31.01) ziehen eine automatische Wartefrist nach sich.

- Die Sonderregelung bei einem Vereinswechsel für A-Junioren des alten Jahrganges gibt es nicht mehr.

 

Begrüßung vor dem Spiel

- Neben dem üblichen Sportgruß nach Spielende wird im Juniorenbereich in allen Spielklassen zusätzlich eine Begrüßung vor dem Spiel gem. § 33 Abs. 4 SpO durchgeführt:

 

Zum Spielbeginn betreten beide Mannschaften gemeinsam, angeführt vom Schiedsrichter/-gespann, das Spielfeld und gehen/laufen zur Mittellinie. Anschließend begrüßen sich die Mannschaften und Schiedsrichter per Handschlag oder Abklatschen. Dabei geht die Heimmannschaft auf Schiedsrichter und Gastmannschaft zu.

Damit laufen ab sofort nicht nur die Oberliga- und Landesliga-mannschaften (inkl. Gespann) gemeinsam auf sondern nun alle Mannschaften im HFV.

 

Zusätzlich gibt es im Juniorenbereich noch den bisher getätigten Sportgruß nach dem Spiel in der Spielfeldmitte einheitlich mit: "Hipp? Hipp? Hurra!"

 

Online-Spielbericht

- Der Spielbericht-Online ist neben den Verbands-und Landesligen auch für die Bezirksligen verpflichtend.

- Alle anderen Spielklassen können den Spielbericht-Online nutzen.

- Ab der Saison 2014/2015 wird der Spielbericht-Online für alle Spielklassen verpflichtend.

 

 

Torsicherung

- Der Platzverein ist für die zwingend vorgeschriebene Sicherung der beweglichen Tore gegen Umfallen verantwortlich. Genauere Informationen sind auf der Internetseite des HFV unter Spielbetrieb abrufbar. Die Schiedsrichter/die Schiedsrichterinnen sind angehalten, Spiele ggfs. wegen fehlender Torsicherung nicht anzupfeifen. Bei Spielausfällen aus Gründen fehlender Torsicherung muss u. U. auf Spielwertung gegen den Platzverein entschieden werden.

 

Spielfeldgrößen/Platzaufbau (3.18 Durchführungsbestimmungen)

- A- bis C-Junioren 7er (Kleinfeld): Großfeld von 16er zu 16er

- D- Junioren 9er: Großfeld von 16er zu 16er

- D- bis E-Junioren 7er (Kleinfeld): ½ Großfeld quer

- F- bis G-Junioren (alter Jahrgang): ¼ Großfeld

- G-Junioren (junger Jahrgang) Spielrunden: 1/8 Großfeld

 

Es sind somit nicht mehr die Maße des Feldes ausschlaggebend.

 

- Kleinfelder auf denen ab D- und E-Junioren gespielt wird, gelten als ½ Großfeld.

-Kleinfelder auf denen ab F- und G-Junioren gespielt wird, gelten als ¼ Großfeld.

 

Spielverlegungen (3.21.3 Durchführungsbestimmungen)

- Spielverlegungen können auch über das DFBnet beantragt und vom Gegner bestätigt werden. Hierzu muss die jeweilige Berechtigung im DFBnet des Mitarbeiters, der die Spielverlegung beantragen bzw. bestätigen soll, entsprechend erweitert werden.

Die Genehmigung / Ablehnung bzgl. des Antrages auf Spielverlegung erfolgt durch den spielleitenden Ausschuss über das DFBnet.

Gemäß Beschluss des Jugend-Verbandstages vom 23.04.2013 kann mit einem Online- Spielverlegungsantrag eine frühzeitige Bemühung (bis 5 Wochen vor dem Spiel) um eine Spielverlegung nachgewiesen werden, welches zum Wegfall der Verlegungsgebühr führen kann.

 

Schiedsrichtergestellung (7.2. und 7.3 Durchführungsbestimmungen)

- In den Verbands-, Landes-, Bezirksligen der A- bis D-Junioren und den Kreisklassen der A- bis C-Junioren werden von den Bezirksschiedsrichterausschüssen neutrale Schiedsrichter angesetzt. Die Punktspiele der Kreisklassen der D- bis G-Junioren werden von Schiedsrichtern des Heimvereins besetzt.

- Alle Pokalspiele (A- bis E-Junioren) werden von neutralen Schiedsrichtern durch die Bezirksschiedsrichterausschüsse angesetzt.