2014 kommt der Kunstrasen!

Im nächsten Jahr wird Platz zum Kunstrasenplatz umgebaut.
Im nächsten Jahr wird Platz zum Kunstrasenplatz umgebaut.

Rahlstedt, 3. Mai 2013 – Die Fußballer des Rahlstedter Sport-Clubs haben großen Grund zur Freude: Der Bezirk Wandsbek wird den Hartplatz im Sportpark Rahlstedt im nächsten Jahr in einen Kunstrasenplatz umwandeln. Dies wurde auf der gestrigen Sitzung des Beirats „Bezirklicher Sportstättenbau“ der Stadt Hamburg bekannt. Die Maßnahme ist für das Jahr 2014 geplant und mit 500.000 Euro veranschlagt.

 

„Wir freuen uns sehr, dass der Bezirk die Dringlichkeit eines Kunstrasenplatzes für den RSC erkannt hat und die Mittel für den Umbau jetzt freigegeben worden sind“, erklärte Marc Ahlers, 2. Vorsitzender des RSC und Leiter des Projektes RSC-Kunstrasen.

 

„Dieser Beschluss ist ein wichtiges Signal für die Zukunft unseres Vereins. Damit erhalten wir Planungssicherheit im Trainings- und Spielbetrieb und können unseren Mitgliedern ab dem nächsten Jahr deutlich verbesserte Rahmenbedingungen bieten“, freut sich auch der 1. Vorsitzende des RSC, Hans-Joachim Kowalski. „An dieser Stelle möchte ich mich auch bei den Gremien der Rahlstedter Politik und Verwaltung für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken“, so Kowalski weiter.

 

"Die Stadt geht die Sanierung der Sportstätten zielgerichtet an.

Der alte Tennenplatz ist in einem beklagenswerten Zustand. Ihn durch einen Kunstrasenplatz zu ersetzen, ist die richtige Entscheidung. Der Sportpark Rahlstedt nimmt so weiter neue Gestalt an. Ich freue mich für den Rahlstedter SC", sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

 

In der Zeit von August 2012 bis November 2012 hatte das damalige Sportamt der Behörde für Inneres und Sport den Sanierungsbedarf der öffentlichen Sportanlagen in Hamburg ermittelt. Seit Anfang des Jahres wird diese Maßnahme vom Beirat „Bezirklicher Sportstättenbau“ im Bezirksamt Mitte betreut. Auf Grundlage dieser Ergebnisse und der damit verbundenen Prioritätenermittlung wurde jetzt der Beschluss zu Gunsten des Rahlstedter SC gefällt, der sich ausschließlich auf fachlichen Gesichtspunkten des Garten- und Landschaftsbaus gründet.