Jahreshauptversammlung: Positive Aussichten

60 Jahre Vereinsmitgliedschaft - Hajo Kowalski gratuliert Heiner Rohde.
60 Jahre Vereinsmitgliedschaft - Hajo Kowalski gratuliert Heiner Rohde.

Rahlstedt, 31. März 2014 „Der Weg ist frei!“  Was sich so ähnlich wie der Werbeslogan einer bekannten Bank anhörte, war auf der Jahreshauptversammlung des Rahlstedter Sport-Clubs am vergangenen Freitag die wohl wichtigste Botschaft an diesem Abend: Der Kunstrasen an der Scharbeutzer Straße wird in diesem Jahr gebaut. Marc Ahlers, 2. Vorsitzender des Vereins und Projektleiter Kunstrasen, konnte außerdem mitteilen, dass voraussichtlich im Juni oder Juli mit den Arbeiten begonnen werde.

Wie schon in den vergangenen Jahren führte auch diesmal wieder Gerd Herzberg als Versammlungsleiter souverän durch die Veran- staltung, zu der rund 50 Mitglieder ins Vereinsheim gekommen waren. Zu Beginn dankte der RSC-Vorsitzende Hajo Kowalski dem gesamten Vorstand, den Mitarbeitern auf der Geschäftsstelle sowie allen Trainern, Betreuern und ehrenamtlichen Helfern für ihre Arbeit im vergangenen Jahr. Zudem ehrte er Klaus Richter und Heiner Rohde für 25 bzw. 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft.

"In Rahlstedt entwickelt sich etwas"

Auch Kassenwart Mathias Polinske hatte positives zu berichten. So habe sich die finanzielle Situation des Vereins so weit verbessert, dass man jetzt immer öfter agieren könne und nicht nur reagieren müsse. Ein Grund dafür ist die positive Entwicklung im Herrenbereich. So sind in der letzten Saison drei Senioren-Teams des insolventen Vereins Post SV sowie ein Herren-Team aus Stapelfeld zum RSC gewechselt.

Dass die 1. Herren die Landesliga Hansa nicht wird halten können, hatte sich bereits seit einiger Zeit angedeutet, die Ergebnisse der letzten Spieltage machten dies jetzt aber zur Gewissheit. Liga-Manager Daniel Lison bilanzierte dann auch nüchtern, dass die Entwicklung aufgrund der Etatkürzungen vor der Saison vorhersehbar gewesen sei. Für die nächste Saison kündigte er an, dass man in der Bezirksliga im oberen Drittel mitmischen und in spätestens drei Jahren wieder aufsteigen wolle. Zuversichtlich stimmte ihn dabei die Tatsache, dass fast der komplette aktuelle Kader auch in der nächsten Saison für den RSC auflaufen werde. Außerdem werden dann noch einige Spieler aus der eigenen Jugend zur 1. Mannschaft stoßen.

In seiner Funktion als Jugendkoordinator konnte Pit Minkowitsch erstmals auf eine Saison zurückblicken, nachdem er im vergangenen Juni diesen Posten übernommen hatte. Es sei zwar nicht einfach, alte Strukturen zu durchbrechen und der Übergang vom Breiten- zum Leistungssport brauche Zeit, so Minkowitsch. Trotzdem zeigte er sich optimistisch und überzeugt vom eingeschlagenen Weg: „Die Leute merken, dass sich in Rahlstedt etwas entwickelt.“ Dies sehe man auch am Uwe-Seeler-Preis, den der Verein für seine vorbildliche Jugend- arbeit erhalten habe oder an internen Teambuilding-Maßnahmen wie dem „Train the trainer“ vor ein paar Wochen.

Amtsinhaber wurden bestätigt

Keine guten Nachrichten hatte Hartmut Gatermann. Der RSC-Ehren- präsident und Mitglied der Skat-Mannschaft musste berichten, dass die Skat-Abteilung mangels Mitgliedern in den nächsten Tagen aufgelöst werden müsse. Ein Schatten auf der ansonsten sehr positiven Versammlung.

Symbolisch für viele neue und moderne Ansätze im Verein ist dann auch die Tatsache, dass sich der Verein an diesem Abend eine neue Satzung gegeben hat. Gerd Herzberg hatte sich mit großem persönlichem Einsatz die über 30 Jahre alte Satzung des Vereins vorgenommen und umfassend überarbeitet. Die Versammlung nickte den neuen Text einstimmig ab. In Kraft tritt sie allerdings erst, wenn das Registergericht die neue Satzung genehmigt.

Passend zum harmonischen Verlauf war dann auch die einstimmige Entlastung des Kassenwartes und des Vorstandes nach dem Bericht des Kassenprüfers Wolfgang Haase. Ebenfalls einstimmig wurden Hajo Kowalski als 1. Vorsitzender sowie Ralf Schulz als Jugend-Obmann und der bisherige Beirat (Frank Streich, Hans-Joachim „Daddel“ Wulff, Jörg Giese, Thomas Dechow und Jürgen Kleinwort) in Ihren Ämtern bestätigt, genauso wie Kassenwart Mathias Polinske und die Revisoren Holger Reimers und Wolfgang Haase. Als Ersatz-Revisoren wurden Klaus Herzberg und Jörg-Dieter "Jogi" Probst gewählt.