Spielbericht RSC-AVL - Oststeinbek 8:3

  

Rahlstedt, 29.11.2014 - Möglicherweise bietet Jochen Schweitzer demnächst auch Reisen zum RSC an. „Erlebnisfußball AVL-Junioren“ müsste es dann heissen, denn am 29.11.2014 gab es ein weiteres Spektakel auf dem Kunstrasen an der Scharbeutzer Str.

Zielwasser gab es offenbar erst mit dem Pausentee, denn statt 5:2 zur Halbzeit lagen unsere Jungs kurios mit 0:1 hinten. Diese spielten in Hälfte 2 allerdings so, dass die Zuschauer sich fragten „Ok, Hamburg … aber welcher Planet?“, denn die Partie wurde auf 8:3 gedreht. Offenbar hat die Futsal-Saison positive Nebenwirkungen.

Taktische Zwänge, Fehlanzeige. Einzige Taktik: den Gegner durch permanentes Toreschiessen zermürben. So wurde der OSV der erstmals mit allen seinen zur Verfügung stehenden Leistungsträgern, somit auch 4 Akteuren  aus der Liga, insgesamt mit 19 Spielern und vielen, vielen altbekannten und weniger bekannten zuversichtlichen Anhängern angereist war, vom AVL-Tabellenführer förmlich überrannt.

Nachdem Kapitän Baake, trotz Grippe früher als geplant in das  Geschehen eingreifen musste und unsere ungewohnte auch noch angeschlagene Abwehrkombination öfter als  gewohnt gefordert wurde, liefen „ M&M“ (M. Theis und M. Evers) in Halbzeit 2, zur längst erforderlichen Normalform  auf. Mit dem wohl  besten Hamburger AVL-„6er“ Baake wieder gewohnt  im Rücken, spielten die beiden Dribbelkünstler  die OSV-Abwehr schwindelig und erzielten zusammen 6 (!) Tore .  (4 x Evers, 2 x Theis) und brachten so das Team in die Erfolgsspur. Die offensichtlich vom OSV angeordnete Manndeckung  klappte nur eine begrenzte Zeit und deckte  die konditionellen Rückstände schonungslos auf.  Rosenfeld und Bulut setzten dann noch jeweils einen oben drauf.  Einen erheblichen Anteil an der spielerischen Dominanz  des gesamten Teams hatten an diesem Tag Ferris Pressel, der mustergültig diverse Spielzüge brilliant weiterleitete,  im und  am Strafraum in Futsalmanier die Bälle uneigennützig verwertbar ablegte und Lukas Wenzel, der eine mutige, dynamische Partie zeigte und so auch das wichtige  Tor zum 1: 1 direkt nach Wiederanpfiff perfekt von der rechten Seite vorbereitete. Ein glänzend aufgelegter  Dennis Helmig mit 2 genialen Torvorlagen und Phlipp Topalis, der eine blitzsaubere Partie ablieferte, nichts aber auch gar nichts auf seiner linken Seite anbrennen ließ und durch 2 erzwungene Freistöße am gegnerischen Strafraum auch noch  seine beiden ersten direkten Assists auf sein Habenkonto buchte rundeten das Bild ab!